Tempodauerlauf – trotze dem Anstieg

Es gibt Momente, da zweifle ich an meinem Vorhaben! Doch die Zweifel verschwinden so schnell wie sie gekommen sind. Bei nahezu wolkenlosem Himmel startete ich zwei Stunden vor Sonnenuntergang mit Cosmo zu einem Tempodauerlauf.  Ich wählte bewusst eine Strecke, die mich anfangs fast immer zermürbt, weil die ersten 6 km stetig ansteigen, eine physische wie mentale Herausforderung! Auch heute hätte ich den Lauf am liebsten nach 3 Kilometern beendet, ich quälte mich und bot dem ISH die Stirn. Genau in solchen Momenten frage ich mich, wie ich eine Langdistanz durchhalten will, wenn bereits ein Minihügel mich demoralisiert. Im Grunde ist die Strecke genial, denn nach den ersten 6 km folgt ein  3,8 km flacher Rundkurs, der den Anstieg und die Quälerei vergessen lässt, der Puls geht runter und es stellt sich ein müheloses Laufgefühl ein. Die Belohnung folgt beim Abstieg, mit GA1 bzw. fast Recom Pulswerten konnte ich heute locker die Pace halten bzw. einen Gang höher schalten.
Äußerst zufrieden und zuversichtlich drückte ich nach 13,5 km die Stopptaste am Forerunner.

Run : 13,5 km in 1:14 h5:33 km/ Min | 141 (73%) | 167 (87%) | +212 hm

(Pulswerte der ersten 2 km fehlerhaft, zu hoch)

Schreibe einen Kommentar