Cosmo trieb mich in die Kälte

Cosmo forderte ungeduldig seinen Nachmittagslauf ein und beendete damit meinen Mittagsschlaf. Mit einer Tasse Kaffee und zwei Stück Zupfkuchen im Bauch tauschte ich die warme Bettdecke gegen Laufklamotten. Als wir starteten, pfiff ein eisiger Wind, es lief sich sehr schwerfällig.  Die nachgebende Schneedecke vermittelte teilweise ein Lauffeeling wie an einem Sandstrand, bei jedem Abdruck verlor ich einige Zentimeter in die falsche Richtung. Trotzdem wars ein schöner Lauf! 🙂

Run : 9,3 km in 0:57 h6:10 Min/km | 139 (73%) | 166 (87%)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.