Muckibude statt Schwimmen

Zwischen dem Radtraining heute Morgen und dem am Donnerstag Abend lagen gefühlt Welten. Die Beine waren ausgeruht, ich war hoch motiviert und während der gesamten 105 Minuten gab es keine Anzeichen von Ermüdung. Ich wechselte alle 15 Minuten Trittfrequenz sowie Belastung und legte jeweils einen 15 sekündigen Sprint „all out“ ein. Die Zeit verging diesmal ruck zuck, am Ende war ich von Kopf bis Fuß durchnässt und die Fenster und Spiegel beschlagen. Bereits während ich pedalierte, beschloss ich statt anschließend zu schwimmen es mir obenrum in der Muckibude zu besorgen und danach in der Sauna zu relaxen. Nach kurzem Frühstück, bestehend aus einem Eiweisshake mit Banane, und einer Gassirunde mit Cosmo machte ich auf den Weg ins Studio. Brust, Schultern, Trizeps und Bizeps quälte ich mit Supersätzen ohne nennenswerte Pausen. Nach 40 Minuten war der Akku leer und die Muskeln aufgepumt, ein geniales Gefühl. Mit 2 Saunagängen rundete ich den zweisportlichen Vormittag ab.

Bike : 54,7 km in 1:45 h 31,2 km/h | 117 (67%) | 141 (80%)
Kraft : 40 Min.

Rolle zu Hause 03.02.2013, Herzfrequenz

Schreibe einen Kommentar