Zwei Tage Ruhe ließen das Gewitter, wenn es denn eines war, vorbeiziehen. Ich ging gestern und vorgestern sehr früh ins Bett, so kurz nach 20 Uhr, gurgelte mehrmals vorsorglich mit Salzwasser, um aus leichten Schluckbeschwerden keine Halsschmerzen werden zu lassen. Heute Morgen wachte ich beschwerdefrei, aber vor allem erleichtert auf, weil die Erkältung, die ich befürchtet hatte, offensichtlich nur eine Fata Morgana war.

Heute kam ich kaum zur Ruhe, war wie immer früh auf den Beinen, saß um 6 Uhr im Labor, experimentierte dort einige Stunden, ging anschließend Schwimmen, danach kurz ins Dampfbad und schwups war es Mittag. Diesmal blieb keine Zeit für ein Mittagsschläfchen, eine kurze Gassirunde mit Cosmo, Auto beladen, als Chauffeur mit unserer Tochter zum Handballspiel nach Trendelburg gedüst, Cosmo als Laufpartner mit an Bord, dort 45 Minuten entlang der Diemel gelaufen, danach ungeduscht in trockene Klamotten geschlüpft, rechtzeitig zur zweiten Halbzeit auf der Tribüne gesessen und die Mädels angefeuert, die einen verdienten Sieg nach Hause trugen. Um 20 Uhr zu Hause angekommen hetzten wir nochmal schnell durch den Supermarkt. Doch jetzt heißt es entspannen, im Bett, fast genauso früh wie die letzten beiden Tage, stellt sich nur die Frage, ob ich heute ebenso schnell einschlafe, denn unsere Tochter feiert eine Etage tiefer ihrern 16. Geburtstag nach.

Swim : 45 Min
Run : 7,6 km | 42:59 Min | 5:39 Min/km | 134(70%) | 152(80%)