Schwere Beine, schwere Arme

Gestern steckte mir die MĂŒdigkeit sprichwörtlich in den Knochen! Als ich abends von der Arbeit nach Hause kam, fiel ich auf dem Sofa sofort in einen Tiefschlaf. Erst die Gassirunde mit Cosmo machte mich wieder munter.
Das heutige RegenrationslĂ€ufchen war die ersten 15 Minuten trotz niedrigem Puls ziemlich beschwerlich, wie mit Bleiweste, erst danach fiel es mir mit jedem Schritt leichter und am Ende fĂŒhlte es sich wirklich wie Recom an.
Beim anschließenden Schwimmen gings nicht besser, eher schlechter. Arme und Schultern waren kraftlos, so als hĂ€tte ich die letzten Tage unzĂ€hlige Kilometer gekrault. Auch hier flutschte es mit zunehmender Distanz besser, doch richtige Freude kam zu keinem Zeitpunkt auf, denn als es einigermaßen lief, herrschte urplötzlich Hochbetrieb im Wasser. Außerdem kĂŒndigten die Waden trotz wenig Beineinsatz KrĂ€mpfe an. Regenerativ fĂŒhlte sich das nicht wirklich an. Ich denke, ich muss so langsam mehr Kilometer im Wasser schrubben und evtl. zusĂ€tzlich schwimmspezifisches Krafttraing einbauen, denn im Vergleich zum Laufen und Radeln hĂ€nge ich im Schwimmen nach. Ich war zwar insgesamt oft im Wasser, habe die Technik verbessert, doch Ausdauer/Kraftausdauer stagnieren, ich schĂ€tze, ich hĂ€tte zur Zeit MĂŒhe, 1000m durchzukraulen.

Run : 6,1 km | 0:38:03  | 6:16 |+85 Hm|123 (65%)|144 (74%)
Swim : 1,5 km in 40 Min

Schreibe einen Kommentar