Endlich mal wieder tiefe innere Befriedigung beim Schwimmen! Mein Schwimmtrainer hat mir in letzter Zeit wirklich so einiges beigebracht und geduldig mit mir geübt und heute hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass dieses gemeinsame Techniktraining so langsam Früchte trägt und ich wieder Fortschritte mache. Noch vor kurzem schrieb ich hier, dass ich vermutlich nicht mal mehr 1000 m am Stück kraulen kann. Heute stand genau das auf meinem Plan, 2 x 1000 m, 1 x 500 m, dazwischen jeweils 30s Sekunden Pause, plus 500 m Ein- und Ausschwimmen. Die drei Intervalle schwamm ich mit Pullbuoy und komplett ohne Beineinsatz. Über diesen Trainingsansatz kann man geteilter Meinung sein, aber ich verlasse mich auf meinen Trainer und die Ratschläge der Profis bei Triathlon Szene, die sehr pragmatisch denken und damit erfolgreich sind. In Köln werde ich mit 99 prozentiger Sicherheit in Neo schwimmen, wozu mir im Training das Leben durch suboptimale Wasserlage schwer machen. Mit dem neuen Pullbuoy habe ich einen super Auftrieb, ähnlich wie mit Neo und kann alles auf die Armarbeit legen.
Natürlich möchte ich irgendwann kpl. ohne Hilfsmittel mit guter Wasserlage schwimmen können, aber für Köln will ich die optimale Zeit rausholen. Das Risiko eines Neoverbotes gehe ich ein, was solls, bin ich halt langsamer.
Den ersten 1000er schwamm ich in 19:58, den zweiten in 19:32 und den 500er zum Schluß in 9:50. Entgegen meiner Befürchtungen waren die 1000er kräftemäßig kein Problem und mit der Atmung, meinem anfangs größten Handicap, klappt es mittlerweile super, geht quasi wie von selbst.
Der Optimismus ist wieder zurück!

Swim : 3 km in 1:01:30