Mitteldistanz – Wasserstadt Triathlon Hannover 2013

Mein Mitteldistanz Debüt (Half Ironman)

Da auf der Website des Veranstalters keine Wechselzeiten ausgewiesen sind, gibt’s hier meine selbstgestoppten Zeiten und Zahlen, die in Summe nahezu identisch sind.

Swim : 1,9 km |0:36:41|19:18 Min/km
W1 : 0:09:17
Bike : 90 km |2:55:05|30,8 km/h|148 (85%)|164(94%)
W2 : 0:03:18
Run : 21,1 km |1:50:01|5:13 Min/km|161 (84%)|165(88%)
Gesamt : 5:34:22

Wir reisten am Freitag mit Sack und Pack nach Hannover an, meine Frau, unsere beiden Kinder und selbstverständlich mein Trainingspartner Cosmo. Ich war leicht angespannt, das übliche vorwettkampfliche Kribbeln im Bauch, das sich erst kurz vorm Schwimmstart am Sonntag legte.
Als hätte jemand einen Schalter gedrückt, wich die Anspannung innerer Ruhe und Konzentration auf den bevorstehenden Wettkampf, während ich im Neoprenanzug am Ufer des Kanales stand.
wasserstadt_triathlon (36 von 78)
1-DSC_3639

Auf Anweisung des Kampfrichters stieg ich gemeinsam mit ca. 150 Athleten in das nur knapp über 15°C kalte Wasser und war schlagartig hellwach. Dennoch hatte ich es mir schlimmer vorgestellt, Hände und Füße waren kalt, der Rest im Neoprenanzug erträglich. Es vergingen etliche Minuten bis zum Startschuß, irgendein dusseliger Athlet hatte seinen Transponder vergessen, deshalb musste die ganze Meute warten und der Start verzögerte sich.

wasserstadt_triathlon (38 von 78)

wasserstadt_triathlon (40 von 78)

Mit dem Startschuss kam für mich die Erlösung! Ich passierte die Startleine und los gings. Relativ schnell fand ich meinen Rhythmus, hatte weder Probleme mit der Atmung, noch mit Armen und Schultern, alles bestens. Es war genügend Platz im Wasser, so dass es relativ selten zu Körperkontakt kam. Jedes Mal wenn ich den Kopf hob, um mich zu orientieren, vernahm ich mit Schrecken, wie weit ich noch zu schwimmen hatte und ich bekam Zweifel, ob ich die volle Distanz kraulend durchstehe. Doch meine Kraft ließ mich nicht im Stich und erleichtert erreichte ich nach 17 Minuten die Wendeboje, die Hälfte war geschafft. Auf dem Rückweg driftete ich ein paar Mal etwas ab, verlor aber dadurch kaum Zeit. Zunehmend spürte ich die Kälte und Taubheit in den Fingern, doch es konnte nicht mehr weit sein und als ich bereits von weitem die Zuschauer im Zielbereich sah, gab mir das nochmal einen Motivationsschub. Ich setzte zum Endspurt an und ließ nach 36:41 Min  1,9 km hinter mir.

Auf den ersten Meter zur sehr weit entfernten Wechselzone fühlten sich die Beine kraft- und saftlos an, zudem hatte ich Probleme, den Reißverschluss meines Neos zu öffnen. Das Forumsteam und meine Familie feuerten mich an und zauberten mir ein Lächeln ins Gesicht.

r

In der Wechselzone dauerte es dank tauber Finger eine Ewigkeit bis ich startklar zum Radeln war. Nur mit Mühe gelang es mir, die Armbänder beider Uhren zu schließen und die Handschuhe anzuziehen.

Mein Plan, auf dem Rad nach Puls im unteren GA2 Bereich (135-140 bpm) zu fahren, ging voll in die Hose, denn durch die Vorbelastung im kalten Wasser lag mein Puls zu Beginn bereits bei 165 Schlägen und normalisierte sich nur sehr langsam. Somit blieb mir nichts anderes übrig, als nach Gefühl zu fahren und am Ende lag ich damit goldrichtig. Wie angekündigt herrschte auf großen Teilen der Strecke extremer Gegen- oder Seitenwind, in den Genuss von Rückenwind kam ich geschätzt nur auf 30% des Rundkurses. Die schnellen Abschnitte nutzte ich zum Ausruhen der Beine, Gegenwind und Anstiege hingegen, um Mitstreiter hinter mir zu lassen. Mein Schnitt lag am Ende der ersten Runde bei knapp 31 km/h, eine Punktlandung, so war mein Plan. Ich konnte das Tempo über alle 3 Runden konstant halten und damit die 90 km in 2:55 Std hinter mich bringen.

1-DSC_3762

wasserstadt_triathlon (54 von 78)

1-DSC_3873

Ich verpflegte mich auf dem Rad komplett flüssig, hatte 3 Liter Wasser/Maltodextrin Gemisch an Bord, wovon ich nur 2 Lier trank und damit gut versorgt war.

Der zweite Wechsel funktionierte deutlich besser und schneller, aber auch hier lief im Eifer des Gefechtes nicht alles optimal. Erst unterwegs, als mir langsam warm wurde, bemerkte ich, dass ich die Armlinge und mein Halstuch nicht ausgezogen hatte. Am Ende der ersten von zwei Runden schmiss ich meiner Frau die überflüssigen Kleidungsstücke zu, die ich bis dahin in der Hand hielt, was mich beim Laufen störte.

1-DSC_3876

Auf den ersten 10 Kilometern hatte ich von Anfang an erstaunlich gute Beine. Dies stimmte mich zunächst optimistisch, in Runde zwei noch eine Schippe drauf legen zu können. Ein Irrtum, wie sich später rausstellte. Die erste Runde lief ich mit einer øPace von 4:50, doch bereits kurz danach wurde mir klar, dass eine Tempoverschärfung nicht drin war, bzw. das Risiko in sich barg, wie einige Mitstreiter einzubrechen und gehen zu müssen. Zunächst versuchte ich noch das Tempo zu halten, doch ab Kilometer 12 wurde ich automatisch langsamer, mit Blick auf die Uhr war dies kein Beinbruch, denn ich lag noch sehr gut im Rennen.

1-DSC_3882

Zunehmend machten sich die Beine bemerkbar und auch die Psyche wurde ganz schön strapaziert, insbesondere weil ich genau in diesem Moment dran dachte, dass ich in dieser Verfassung niemals die Marathondistanz im Ironman überstehen würde. Aber ich trat diese Gedanken ganz schnell in den Hintern, denn ich war auf der Mitteldistanz und wollte hier und heute alles geben, ohne mich abzuschießen.

Und so biss ich während der letzten Kilometer nochmal die Zähne zusammen, für mich und für meinen Fanclub an der Ziellinie. Stolz und glücklich brachte ich auch die dritte Disziplin in 1:50 Std. ins Ziel, wo ich jubelnd empfangen wurde!

1-DSC_3883

1-DSC_3884

1-DSC_3885

Danke!!!!

0 Kommentare bei „Mitteldistanz – Wasserstadt Triathlon Hannover 2013“

  1. Ganz große Klasse! Tolle Leistung, herzlichen Glückwunsch!!
    Insbesondere die Leistung beim abschließenden Laufen nach der Vorleistung ist beeindruckend… aber wozu brauchst Du gleich zwei Uhren? 🙂

    1. Vielen Dank! Ich bin ein Sicherheitsfreak, die zweite Uhr war nur für die Gesamtzeit, für den Fall, dass ich am Garmin versehentlich die falsche Taste drücke! 🙂

  2. Frank Drössler sagt: Antworten

    Super! Bleib dran, ich drücke dir die Daumen für den 01.09. in Köln.

    ( In das kalte Wasser wollte ich nicht einmal mit Neoprenanzug.)

    1. Danke, mache ich Fränkie! 🙂

  3. Herzlichen Glückwunsch zum Finish! Das klingt nach einem tollen Debüt. Respekt.
    Ich habe mich das mit den zwei Uhren auch gefragt… aber das hast Du ja oben schon beantwortet. Ich bin ja immer froh, wenn ich keine Uhr habe, die machen mich nur nervös. 😉
    Erhol Dich gut.
    Liebe Grüße!

    1. Danke! Habe mich gut erholt und nun geht’s weiter mit den letzten 12 Wochen! 🙂

Schreibe einen Kommentar