Zähes Pedalieren gegen den Wind

Heute stand nahezu die gleiche Trainingseinheit wie am vergangenen Sonntag auf dem Plan, allerdings mit etwas milderen Pulsvorgaben. 1 Stunde lockeres Warmfahren im mittleren GA1, anschließend 1 Stunde Wettkampftempo -5 Pulsschläge, 1:15 Wettkampftempo, 15 Minuten lockeres Ausrollen. Anfangs lief es sehr gut, ich hatte genialen Rückwind beim Warmfahren, leider nur ein kurzes Vergnügen, danach wechselte die Windrichtung genauso oft wie Sonne und Wolken, aber es blieb trocken. Vier mal innerhalb von 3,5 Stunden musste ich heute für kleine Jungs. Einerseits nervte mich das, aber gleichzeitig verschaffte es meinen Beinen eine kurze Erholungspause. Die Einheit fiel mir heute etwas schwerer als am Sonntag, nach ca. 90 km hatte ich einen kurzen Durchhänger und keine richtige Lust mehr. Dem begegnete ich mit einer Tempoverschärfung Richtung GA3, um die Monotonie der Strecke und des gleichmäßigen Pedalierens zu durchbrechen. Nach 3,5 Stunden wechselte ich erleichtert vom Rad in die Laufschuhe, im Vergleich eine Erholung, zumindest die erste Stunde, die locker im GA1 zu laufen war. Die letzten 25 Minuten zog ich das Tempo auf 4:55, GA2, an, auch das ging problemlos. Dennoch, auch diesmal war ich froh, als ich es hinter mir hatte, nach dem Motto “Training ist am schönsten, wenn es vorbei ist”!

Bike : 118,6 km |3:30:04|33,9 km/h|130 (74%)|150(86%)
Straße FKB-Herzhausen-FKB 14.08.2013, Herzfrequenz
Run : 15,9 km |1:25:34|5:22 Min/km|147 (77%)|162(85%)
(Koppel-Lauf)
Ga1-GA2 14.08.2013, Herzfrequenz

Schreibe einen Kommentar