Kurz und dreckig

Ich musste heute nochmal zu meinem Bikedealer im Nachbarort, um ein paar Kleinigkeiten fürs Sequoia zu besorgen. So langsam nimmt das neue Rad Gestalt an und wird dadurch leider auch schwerer. Aber was solls, trotz Zusatzgewicht rollte ich auf dicken Reifen zügig durch die Landschaft. Einfach genial!

Meine Apidura Rahmentasche passt maßlich perfekt in den Rahmen. Allerdings bleibt nur wenig Platz für zwei Flaschen, deshalb habe ich dort nur einen Flaschenhalter montiert und mir eine 0,5 L Flasche besorgt. Die Flaschenpostion unterm Unterrohr ist zwar praktisch, aber ohne Schutzblech ist die Flasche ruck zuck verdreckt. Als Depot zum Umfüllen dennoch ganz nützlich.

Es macht total Spaß nach Lust und Laune die befestigten Wege oder Straßen zu verlassen und in einen Feldweg abzubiegen, um Landschaftsfotos zu schießen und die Natur zu genießen.

Und ich habe den schönen original Specialized Sattel gegen einen nagelneuen Brooks Swift ausgetauscht, der noch eingefahren werden muss. Obwohl dieser noch knüppelhart ist, saß ich bequem ohne die geringsten Anzeichen von Sitzbeschwerden. Morgen geht’s weiter!

2 Kommentare bei „Kurz und dreckig“

  1. Hallo,

    ich warte auch auf meine Sequoia Elite, deshalb lese ich gern deine Fahrberichte. Ich bin noch nicht ganz sicher, ob Sequoia oder das schnellere, leichtere Diverge werden soll. Da ich aus der MTB-Ecke komme wird´s wahrscheinlich das weniger sportliche Sequoia.

    War der Originalsitz unbequem oder bis du Brooks gewöhnt. Auf meinem Brompton habe ich auch Brooks und mag die sehr.
    Was sprach gegen die Specialized-Taschen?

    Grüße,
    Attila

    1. Ich habe in den letzten Jahren jede Menge Sättel getestet und komme bisher nur mit Ledersätteln gut klar. Mit dem Original Specialized Sattel tat mir nach 20 km der Hintern weh! Da ich schon Apidura Taschen hatte, wollte ich nicht zwei unterschiedliche Fabrikate montieren. Die Specialized Kollektion gefällt mir sehr gut!

Schreibe einen Kommentar