Sonntagsründchen auf leeren Straßen im Dunst

Entgegen der Wettervorhersage ließ sich die Sonne heute keine einzige Minute blicken. Im Dunst radelte ich ein paar Hügel rauf und runter. Zunächst an der Eder entlang nach Vermünden, vorbei am kleinen Schlößchen, welches mitten im Ort steht.

Dank Sequoias bergtauglicher Übersetzung (32/36) kletterte ich alle Anstiege nahezu mühelos mit relativ hoher Trittfrequenz hinauf. Zunächst nach Oberorke, nach Buchenberg, die neu geteerte Straße nach Fürstenberg, anschließend eine rasante Abfahrt hinab Richtung Radern. Von Radern nach Dalwigstal, und über Sachsenberg, Viermünden heimwärts.

Die Straßen waren total leer, wie ausgestorben.

Dennoch bin ich ein paar mal auf asphaltierte – sich in die Landschaft schlängelnde Wirtschaftswege – abgebogen, um Neuland zu betreten. Schließlich ist das Sequoia ein „Adventure Bike“.

Doch jedesmal war der Fahrspaß auf schnellem Untergrund nach kurzer Zeit zu Ende. Die dann folgenden Wald-/Schotterpisten war teilweise noch stark vereist und schlecht befahrbar. An einer Stelle bin ich vorsichtshalber abgestiegen und hab ein paar Meter geschoben, weil der Untergrund spiegelglatt war.

Der neue Brooks Swift will erst eingefahren werden. Das Leder ist härter als bei meinem Brooks Team Pro. Nach etwa 2 Stunden meldeten sich die Sitzhöcker zu Wort und baten um schnellst möglichen Feierabend und Ausruhen auf dem Sofa. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass der Sattel mit jedem Kilometer bequemer wird.


 

8 Kommentare bei „Sonntagsründchen auf leeren Straßen im Dunst“

  1. Gibt’s für die Flasche am Unterrohr keine bessere Lösung? Abgesehen davon, dass es aktuell eine dreckige Sache ist, sieht es doch recht – ich will es mal vorsichtig formulieren – gewöhnungsbedürftig aus. 😉

    1. Ich werde wohl doch wieder den zweiten Flaschenhalter innerhalb des Rahmendreiecks montieren und eine 0.5er Flasche verwenden. Aber ich finde die Position unterm Unterrohr optisch außergewöhnlich pfiffig! 😉 Und ich habe evtl. noch eine andere Lösung! 🙂

  2. Hey ein neues Bike 😉 sehr schön!

    Ich finde das jetzt auch nicht sooo schlimm mit der Flasche am Unterrohr.

    Hoffe Euch geht’s soweit gut?

    Liebe Grüße
    Nadine

    1. Danke Nadine, ja, bei mir bzw. bei uns alles besten! 🙂

  3. Wie wär es denn mit einer Flaschenhalterung hinten am Sattel, so wie man es auch bei Tri-Bikes sieht?

    1. Hinterm Sattel ist kein Platz, weil ich dort die große Apidura Tasche montieren werde, zumindest für die langen Brevets bzw. für meine geplante Radreise im Sommer. Ich habe gestern Abend bereits kleine Veränderungen vorgenommen, so dass nun im Rahmendreieck 2 Flaschen Platz finden.

  4. Ach, ist das jetzt dein neues Brevet-Rad, statt des Cube?

    1. Ja, genau! 🙂

Schreibe einen Kommentar