Bloß nicht erkälten! Diesen Gedanken habe ich immer im Hinterkopf, wenn ein Event naht. Selten passiert es, manchmal eben doch. Aber ich bin mit der Zeit vernünftiger und gelassener geworden und gönne mir bei ersten Anzeichen von Befindlichkeitsstörungen Ruhe, um Schlimmeres zu verhindern.

Ich wollte heute in Giessen die Brevet Saison 2017 mit einem 200er eröffnen und mein neues Specialized Sequoia einer Feuertaufe unterziehen. Ich hatte ihm bereits vor Wochen Schutzbleche verpasst und Anfang dieser Woche sogar noch einen Schmutzfänger fürs Vorderrad geordert und montiert, weil die Wettervorhersage seit Tagen hartnäckig Regen für die ganze Region um Giessen ankündigte.

Specialized Sequoia Elite

Die komplette Ausrüstung stand bereits gestern Abend startklar im Hausflur. Doch leider erwachte ich heute Nacht mehrmals mit leichten Halsschmerzen. Nicht tragisch, aber auch nicht zu leugnen, dass da etwas im Anflug ist.

10 Stunden Radfahren sind sicher nicht das geeignete Mittel, um den drohenden Infekt in Schach zu halten oder bestenfalls sogar zu verhindern. Und darüber zu sinnieren, ob mein seit Tagen zu kaltes Büro hierzu einen Beitrag geleistet hat, ist müssig.

Es gibt Schlimmeres und ich bleibe heute zu Hause. Den Saisonstart verschiebe ich auf den 1. April mit einem 300er Brevet in Giessen. Da ich mich für das Jubiläums-Brevet „Paris-Hamburg“ im September registriert habe und auch teilnehmen möchte, muss ich aufgrund der dafür erforderlichen Qualifikation das 200er Brevet an einem anderen ARA Standort nachholen. Es muss nicht unbedingt ein 200er sein. Der Ersatz durch ein längeres Brevet ist ebenfalls möglich.  Das sollte bis September kein Problem sein!

Christian und den anderen Randonneuren wünsche ich heute eine gute Fahrt und gesundes Ankommen!