#RadundRaus, das gleichnamige Buch verschlang ich gestern in einem Rutsch. Während meine Randonneurskolleginnen und -kollegen beim Giessener 200 km Brevet Wind und Wetter trotzten, lag ich gemütlich auf dem Sofa und ließ mich von der Lektüre rund rund um #Bikepacking, #Microadventure und #Overnighter inspirieren. Bei solchen Büchern bin ich hochgradig gefährdet, nicht sofort in einen Kaufrausch zu verfallen!?

Unter freiem Himmel – ohne Zelt und nur im Schlafsack – zu übernachten fand ich schon immer großartig und befreiend. Doch ganz allein, in der Fremde, evtl mitten im Wald oder am Waldrand? Bin ich so mutig? Zumindest kommen da sofort Urängste hoch : wilde Tiere, Gewitter, vielleicht böse Menschen, Krankheit oder sonstige Notlagen mitten in einem Funkloch. Feuer zu machen ist sowieso fast überall verboten! Aber gerade ein Lagefeuer bei Dunkelheit ist sicher das Salz in der Suppe bei einem #Overnighter, wenn nicht die Suppe selbst.
Ein lesenswertes und sehr informatives Büchlein, das mich sofort auf neue Gedanken brachte!??

Auch heute läuft außer meiner Nase nichts!?