Fastenkur erfolgreich beendet

Es ist geschafft – 5 Fastentage liegen hinter mir, und heute starte ich mit dem Aufbau. Wer selbst noch nicht gefasst hat und glaubt, dass ich mir nun am liebsten alle meine Lieblingsspeisen der Reihe nach einverleiben würde, der irrt. Ich bin heute Morgen aufgewacht und hatte absolut keinen Hunger. Erst zwei Stunden später habe ich – zum ersten Mal seit 5 Tagen – wieder etwas gegessen, einen Apfel. Ganz genüsslich habe ich ihn gekaut, und noch nie war ein Apfel so geschmacksintensiv und sättigend! Jetzt, während ich diesen Blogeintrag schreibe, bin ich zwar immer noch gesättigt, male mir aber schon in Gedanken aus, was ich heute zu Mittag und zu Abend esse.

Wie ist es mir während der 5-tägigen Fastenzeit ergangen?

Es gab Höhen und Tiefen, und es war gleichzeitig eine neue Erfahrung. Aber zu keinem Zeitpunkt war ich so energiegeladen, wie es in den Büchern, die ich zum Thema Fasten gelesen hatte, beschrieben wird. Mein Bedürfnis nach Ruhe war definitiv größer als nach Aktivität, und deshalb habe ich meine sportlichen Pläne schnell über Bord geschmissen.

  1. Fastentag
    • Gewichtsverlust zum Vortag (Entlastungstag) 1,1 kg
    • Abführen mit Glaubersalz, schmeckt widerlich, ist jedoch wirkungsvoll
    • 1 Stunde Mittagsschlaf
    • leichte Kopfschmerzen fast den ganzen Tag
    • Herpesbläschen Unterlippe
    • kaum Hungergefühl
    • 2 x 30 Minuten Spaziergang
    • 22 Uhr Nachtruhe
  2. Fastentag
    • nachts unruhig geschlafen und oft aufgewacht
    • Gewichtsverlust zum Vortag 1,0 kg, in Summe 2,1 kg
    • 1 Stunde Mittagsschlaf
    • Herpesbläschen Oberlippe
    • kaum Hungergefühl, mal mehr, mal weniger
    • 2 x 30 Minuten Spaziergang
    • 22 Uhr Nachtruhe
  3. Fastentag
    • nachts extrem schlecht geschlafen, Schmerzen im unteren Rücken, konnte in keiner Position schmerzfrei liegen
    • Gewichtsverlust zum Vortag 1,0 kg, in Summe 3,1 kg
    • Abführen mit Glaubersalz
    • 1 Stunde Mittagsschlaf
    • kein Hunger, jedoch flaues Gefühl im Magen und beim Spaziergang auch in den Beinen
    • etwas frustriert, weil noch kein Energieschub spürbar
    • 2 x 30 Minuten Spaziergang
    • 22 Uhr Nachtruhe
  4. Fastentag
    • nachts schmerzfrei geschlafen
    • Gewichtsverlust zum Vortag 1,1 kg, in Summe 4,2 kg
    • Abführen mit »Irrigator« , hat super funktioniert
    • 1 Stunde Mittagsschlaf
    • kein Hungergefühl
    • 2 x 30 Minuten Spaziergang
    • wo bleibt der Energieschub?
    • 23 Uhr Nachtruhe, eingeschlafen gegen 2 Uhr
  5. Fastentag
    • nachts nur 2-3 Stunden geschlafen, wieder Schmerzen im unteren Rücken
    • Gedanken an Abbruch, nach Einkauf wieder verworfen
    • Gewichtsverlust zum Vortag 0 kg, in Summe 4,2 kg
    • Abführen mit »Irrigator«
    • 1 Stunde Mittagsschlaf
    • der Tag mit dem geringsten Hungergefühl
    • teilweise etwas gefroren
    • 2 x 30 Minuten Spaziergang
    • 30 Minuten Krafttraining, geht doch!
    • 23 Uhr Nachtruhe
    • bester Fastentag!! Kein Hunger, Rückenschmerzen im Laufe des Tages verschwunden und so langsam steigt mein Energielevel, zu spät, Versuch beendet!

Fazit :
Den Versuchungen, doch etwas zu essen, habe ich widerstanden, was in einem Haushalt, wo oft und gut gekocht wird, gar nicht so einfach ist. Am größten war die Verlockung am 3. Fastentag, als meine Frau »leckere Frikadellen« gebraten hat.

Letzte Nacht habe ich wieder prima und schmerzfrei geschlafen, zudem zeigte die Waage nochmal knapp 1 kg weniger an als gestern. Somit habe ich insgesamt 5 kg abgenommen, wovon geschätzt mehr als die Hälfte Wasser ist. Ich bin gespannt, wie viel die Waage nach den Aufbau-Tagen anzeigen wird, wenn die Speicher wieder gefüllt sind.

Würde ich es wieder machen? So schnell nicht! Aber ich gehe davon aus, dass ich meinem Körper und meinem Geist etwas Gutes getan habe. Insofern bin ich froh, dass ich es versucht und vor allem durchgezogen habe. Entgiftet und gedanklich aufgeräumt starte ich nun ins neue Jahr.

Selbstverständlich habe ich mir einiges vorgenommen. Ich werde zu gegebener Zeit berichten.

Schreibe einen Kommentar