Triathlon

Triathlon hat mich eigentlich nie interessiert! Aber ich lasse mich gern inspirieren. Durch ein gutes Buch, durch Medienberichte oder GesprĂ€che mit Gleichgesinnten. Beim Triathlon war es unser Nachbar, ein Freund, der mich auf den Trichter brachte. „Triathlon wĂ€r doch bestimmt was fĂŒr Dich“, meinte er zu mir, wĂ€hrend wir mein Marathon-DebĂŒt beim Bier feierten. Ich zögerte und tat das erstmal als unsinnig ab. Nix fĂŒr mich, ich kann nicht kraulen und mit Brustschwimmen fange ich erst gar nicht an. Gleichzeitig ratterte es in meinem HinterstĂŒbchen. Das ĂŒbliche Programm. Bei Triathlon dachte ich sofort an „Ironman“, nicht an irgendeine Volksdistanz, wo man nach einer Stunde schon alles hinter sich hat. Wie hart so eine Stunde sein kann, sollte mir erst viel spĂ€ter bewusst werden. Genau wie beim Marathon musste erstmal ein Buch herbei. Die „Trainingsbibel fĂŒr Triathleten“ von Joel Friel lag wenige Tage spĂ€ter im Briefkasten. Nach wenigen Seiten war ich sofort fasziniert und angefixt! Ich wollte mich selbst coachen, die kpl. Trainingssteuerung selbst ĂŒbernehmen und ja, wenn schon Triathlon, dann Ironman.

Triathlon ist im Vergleich zum Laufen eine Materialschlacht, ein Fass ohne Boden, wenn man sich zu sehr von Trends und Empfehlungen verleiten lĂ€sst. Insbesondere die StartgebĂŒhren bei großen Events sind verdammt hoch. Etwa 500€ bezahlt man fĂŒr einen Ironman Startplatz. Aber man gönnt sich ja sonst nichts!

Badehose, Trekkingrad und Laufschuhe genĂŒgen sicher beim Reinschnuppern in einen Jedermann-Triathlon, nicht aber um eine Langdistanz in etwa 12 Stunden zu finishen. Blödsinn! NatĂŒrlich finisht man auch mit spartanischer AusrĂŒstung, aber die AusrĂŒstung ist Teil der Motivation, meiner Motivation. Und sie erzeugt Verbindlichkeit, sie zu nutzen. Ich investierte in ein Rennrad, spĂ€ter in ein richtiges Triathlonrad, in einen Neoprenanzug, in eine Multisportuhr, in neue Funktionskleidung  und in jede Menge Plastik zum Erlernen des Freistilschwimmens. Dies war ĂŒbrigens zunĂ€chst die grĂ¶ĂŸte Herausforderung. Und bis heute ist es von den 3 Disziplinen meine ungeliebteste.

Sind das erfolgreiche Finishen von 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen ohne zeitliche Ambitionen fĂŒr einen DebĂŒtant nicht schon anspruchsvoll genug? Mir reichte das nicht, ich brauchte im Hinterkopf ein klares zeitliches Ziel und einen festen Zeitpunkt. Ironman in unter 12 Stunden in 2013!

BeflĂŒgelt durch das erfolgreiche Marathon-DebĂŒt fehlte mir – mit etwas Abstand betrachtet – zum damaligen Zeitpunkt vielleicht etwas der Respekt vor einer Langdistanz.

Abgesehen von großen Anfangsschwierigkeiten, das Kraulen zu erlernen, machte ich insgesamt Ă€hnlich schnell Fortschritte wie beim Laufen. Der erste Triathlon – eine Olympische Distanz – im August 2012 lief phantastisch. Ich schwebte anschließend auf Wolke Sieben. Auch auf der Mitteldistanz in Hannover war ich erfolgreich. Und dann folgte die RiesenenttĂ€uschung. Nach ĂŒber einem Jahr intensiver Vorbereitung setzte ich die Langdistanz in Köln in den Sand. Den Kopf steckte ich aber nicht in den Sand.

Ein Jahr spĂ€ter startete ich einen zweiten Versuch. Aus den Fehlern in Köln hatte ich gelernt und meine Wettkampfstrategie fĂŒr Almere entsprechend angepasst. Mit Erfolg! Das Überqueren der Ziellinie nach knapp unter 12 Stunden war mein bisher grĂ¶ĂŸter sportlicher Erfolg. Auf ein wochenlang anhaltendes unbeschreibliches GlĂŒcksgefĂŒhl folgte zunehmende Lustlosigkeit am Triathlon. Ich meldete mich zwar zu mehreren Triathlon Veranstaltungen an, sagte diese aber kurze Zeit spĂ€ter wieder ab. Einzig der olympische Duathlon in 2015 war nochmal ein Lichtblick und wirklich toller und fordernder Wettkampf. Leider ist Duathlon am aussterben.

Triathlon ist abgehakt, aber Duathlon könnte ich mir nochmal vorstellen.

Wo sich eine TĂŒr schließt, öffnet sich eine neue. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung bin ich beim Langstreckenradfahren gelandet. Brevets fahren. Mehr darĂŒber auf meinem Blog unter „Radfahren“.

Wettkampfberichte Triathlon / Duathlon 2012-2015 :

26.08.2012 
Rodgau, Triathlon, Olympische Distanz  1.4 / 42 / 10 km
2:29:35 Std, Wettkampfbericht

02.06.2013
Hannover, Wasserstadt-Triathlon, Mitteldistanz, 1.9 / 90 / 21.1 km
5:34:25 Std , Wettkampfbericht

01.09.2013
Köln, Cologne 226 Triathlon, Langdistanz, 3.8 / 180 /42.195 km
Swim : 1:19 h, Bike : 5:28 h , Run : DNF, Wettkampfbericht

21.06.2014
Burgwald Triathlon Sprintdistanz, 0,5/20/5 km
1:10:43 h, Wettkampfbericht

02.08.2014
Möhnesee Triathlon Mitteldistanz 1,9/90/20 km5:40:45 h, Wettkampfbericht

13.09.2014
Challenge Almere  3,8 – 180 – 42,2
11:51:31 Std. , Wettkampfbericht

13.06.15
FingerHaus Duathlon Kurz 10-40-5 (Hessische Meisterschaften)
(im Rahmen des Burgwald Triathlons)
2:30:58 h , Wettkampfbericht