durch den Nebel in die Sonne

Als um 7 Uhr der Wecker klingelte, freute ich mich auf die lange Radtour. Gefrühstückt hatte ich bereite mitten in der Nacht um 3 Uhr, als Cosmo mich weckte, weil er mal musste. Ich hatte Heißhunger und machte mich über den frischgebackenen Apfelkuchen her, fast 3 Stücke. Somit brauchte ich als Startpilot heute früh nur 2 Tassen Kaffee, als Marschverpflegung packte ich 2 Bananen ein. Ich startete gegen 8:45 Uhr in dichtem Nebel Richtung Hatzfeld, durch die Ederauen, überwiegend asphaltierte Radwege, teilweise Bundesstraße. Etwa auf halber Strecke verdrängte die Sonne den Nebel, ich genoss die herrliche Landschaft und rollte in lockerem Tempo dahin.
Der neue Sattel ist sehr hart, aber ich konnte sowohl aufrecht, als auch in Aeroposition gut drauf sitzen. Ich will den Tag nicht vor dem Abend loben, aber der Adoro könnte mein Sattel werden.  Nach 75 km war ich kurz vor 12 Uhr rechtzeitig zum Frühstück mit den Kids wieder zu Hause.

Bike : 76 km / 2:58 Std / 25.5 km/h , GA1 ø 70% HFmax /+388 Hm

Schreibe einen Kommentar