Ich möchte dem interessierten Tagebuchleser nicht vorenthalten, dass ich den geplanten langen Lauf halbierte. Unlust und Dauerregen mache ich dafür verantwortlich und um das ganz schön zu reden, fiel mir noch eine entlastende Rechtfertigung ein, Körner sparen für Hannover. Obenrum nahezu wasserdicht und viel zu warm angezogen startete ich mit Cosmo im Bummeltempo. Die Handschuhe packte ich nach wenigen Metern wieder ein und auch das Langarmschirt verstaute ich kurze Zeit später in der um den Bauch geschnallten Hundetasche. Ziel des Laufes war ein wettkampfähnliches Training mit teilentleerten Glykongenspeichern. Zwar führte ich gestern Abend beim Fußballkrimi reichlich Kohlehydrate nach, doch das Füllen der Speicher braucht seine Zeit. Als Fazit registierte ich auf der verkürzten Distanz neutrale Beine, weder vollkommen frisch, noch spürbar müde und Cosmo war sichtlich dankbar, nach einer Stunde wieder ein warmes und trockenes Dach über dem Kopf zu haben.

Run : 10,1 km | 1:00:56  | 6:02 |+29 Hm|131 (68%)|155 (81%)