Drahtseilakt auf vereisten Radwegen

Ist es unvernünftig auf vereisten Radwegen Rad zu fahren? Kommt drauf an! Mit entsprechender Bereifung und hoher Konzentration kann man zumindest die Sturzgefahr reduzieren. Dank dicker Spikesreifen und guter Streckenausleuchtung kam ich sowohl heute Morgen als auch heute Abend ganz gut durch. Allerdings glich das Überwinden des etwa 2 Kilometer langen Abschnittes zwischen Röddenau und Haine heute früh bei um die Null Grad Celsisus einem Drahtseilakt auf zwei Rädern. Spur zu halten in vereisten Spurrillen verlangte mir äußerste Konzentration ab. Mehrmals drohte das Vorderrad auszubrechen, doch durch – in Sekundenbruchteilen – ins Blut schießende Adrenalin lenkte ich unmittelbar gegen und verhinderte ein Abschmieren. Ein Arbeitskollege kam nicht so ungeschoren davon. Er legte sich heute Morgen auf dem selben Streckenabschnitt flach, blieb aber zum Glück unverletzt. Sein Rad ist zwar ebenfalls mit Spikesreifen bestückt, allerdings mit der relativ schmalen Trekkingvariante. Die hat deutlich weniger Grip. Genau deshalb habe ich meine kürzlich von schmal auf breit gewechselt. Aber noch besser wäre für solches Terrain ein Fatbike, oder man ist vernünftig und fährt im warmen Auto zu Arbeit. Evtl. eine Option für morgen! ?

Schreibe einen Kommentar