Bilder sagen mehr als tausend Worte! Bei mildem und trockenem Wetter drehte ich heute eine Runde durchs Burgwald-Ederbergland Radrevier. Obwohl ich dort schon einige Jahre radelnd unterwegs bin, entdecke ich immer wieder neue Radwege, die leider nicht immer durchgängig befestigt sind. Mit dem Sequoia kein Problem! Z.B gibt es bei Strava für einen kurzen Streckenabschnitt zwischen Münchhausen und Obersimtshausen ein Segmant namens „Paris Roubaix lässt grüßen“, auf dem ich heute wieder durchgeschüttelt wurde.

Meine Runde führte mich über Rodenbach nach Röddenau zur Burgwaldkaserne und von dort ins Bockental. Von hier aus hat man einen schönen Ausblick auf Frankenberg und Bottendorf.

In Bottendorf habe ich einem Radfahrer – gedankenversunken – die Vorfahrt genommen. Gott sei dank waren noch ein paar Meter Platz. Per Handzeichen habe ich mich entschuldigt.

Durch den Schafterbach gings dann mit Speed Richtung Ernsthausen. An der Wasserscheide Rhein-Weser musste ich erstmal Wasser lassen. Welch ein Zufall!

Über Ernsthausen, Münchhausen und Oberersimtshausen gings weiter Richtung Niederasphe. Auf der Höhe vor Niederasphe hat man einen tollen Ausblick auf die Hügel des Ederberglandes.

Danach kommt Oberasphe. Hier biege ich spontan rechts ab, weil mein Navi eine befestigten Weg anzeigt, den ich noch nicht ausprobiert habe. Eine gute Entscheidung, denn mich erwartet ein nahezu durchgängig asphaltierter Radweg bis Battenberg. Zwischen den beiden Orten halte ich mehrmals an, um die herrlichen Ausblicke fotografisch festzuhalten.

Über Battenfeld, Allendorf, Röddenau rolle ich auf vertrauten Wegen und Straßen heimwärts.