Wettkampftempo Test

Um in Hannover nicht zu überzocken und eine Orientierung für das Rad- und Lauftempo zu haben, führte ich einen knapp 5 stündigen Test durch. Bei Rückenwind nahm ich etwas Intensität raus, bei Gegenwind genau das Gegenteil, ich packte ca. 5 Pulsschläge drauf und lag damit an der oberen GA1 Grenze. Knapp 3 Stunden fühlte sich das Tempo gut an, dann wurden die Beine schwer, ähnlich wie bei langen Läufen über 30 km. Ich nahm etwas Tempo raus, doch das half nicht wirklich. Einen Moment sah ich den Test schon als gescheitert an und wollte den Lauf auf morgen verschieben. Aber das kam gar nicht in die Tüte.
Ich schlüpfte zu Hause angekommen schnell in die Laufklamotten, drückte mir zwei Gels in den Rachen und machte mich auf den Weg. Die ersten paar Hundert Meter lief es sich wie auf Eiern, doch dann fand ich meinen Rhythmus und schlürfte etwas verkrampft durch die Landschaft. Nach ca. 30 Minuten war alles in Butter, keine Probleme mit den Beinen, die Schmerzen vom Radfahren hatten sich in Luft aufgelöst. Der Puls war merklich höher als beim Solo Lauf, aber das ist normal. Die letzten 30 Minuten zog ich die Pace an, der wichtigste Teil des Tests, um zu sehen, wie viel Körner noch verfügbar sind. Auch das war erstaunlicherweise kein Problem, zumindest in den ersten 15 Minuten nicht, danach wurde es zäh, die Beine machten sich wieder bemerkbar und die Psyche musste ich mit innerer Ansprache bei Laune halten.

Fazit : Test bestanden, allerdings werde ich in Hannover eher einen Gang zurückschalten.

Bike : 106,2 km | 3:21:38 h| 31,6 km/h |+384 Hm|123 (70%) |160 (91%)
Run : 15,8 km | 1:30:04  | 5:41 |+49 Hm|151 (79%)|164 (86%)
die letzten 30 Min in 5:15 |160 (84%)|164 (86%)
(Koppellauf)

Schreibe einen Kommentar