Dreimal zum Edersee und zurück

Ich hatte Glück mit dem Wetter und konnte meine Ausfahrt nahezu trocken durchziehen, ein paar Regentropfen, extrem viel Wind, perfekte Wettkampfsimulation für Köln auf meiner flachen Rennstrecke zum Edersee und zurück und das dreimal hintereinander. Auf dem Rad waren 3 vierzigminütige Kraftausdauer Intervalle mit 5 Minuten Erholung zu absolvieren, inkl. wettkampfmäßiger Verpflegung. Da ich aufgrund meines geringen Wasserverbrauches (heute 1,5 Liter in 4 Std. und nur 1 kg Gewichtsdifferenz vorher/nachher) mit meiner isotonischen Maltodextrinmischung nur ca. 30-50% der maximal möglichen Energiemenge aufnehme, drückte ich mir heute zusätzlich alle 20 Minuten ein Gel rein. Mein Magen hat’s gut verkraftet und auch sonst fühlte ich mich sowohl beim Radeln als auch beim Laufen frisch und energiegeladen. Das zweite Intervall fuhr ich im GA2 Bereich mit ø 35,5 km/h, die anderen beiden etwas langsamer an der oberen GA1 Grenze. Macht einfach Spaß, so flott unterwegs zu sein. Der anschließende Koppellauf war recht entspannt, wie so oft empfand ich das Laufen nach dem Radfahren als langsam, deutlich langsamer als wenn ich die selbe Pace solo laufe. Die 5:29 kamen mir vor wie ca. 6:00-6:15 und oft musste ich mich bremsen weil eine 4 vorne stand! Mitterlerweile verkrafte ich solche vier bis sechsstündigen Belastungen recht gut ohne große Erschöpfung, nur leider frisst es unheimlich viel Zeit, einen halben Tag Urlaub musste ich heute opfern. Zu Hause angekommen schmiss ich den Grill an und füllte die Speicher mit Steak, Bratwurst, Knoblauchbutter und Grünzeug wieder auf!

Bike : 96,9 km |2:58:45|32,5 km/h|123 (70%)|140(80%)
Run : 11,0 km |1:00:10|5:29 Min/km|142 (75%)|152(80%)
(Koppellauf)

Schreibe einen Kommentar