Alles zu seiner Zeit

Wenn es darum geht Pläne zu schmieden und mich zu Wettkämpfen anzumelden, bin ich meist schnell bei der Hand. Der Mensch braucht Ziele und ich erst recht. Für 2015 war meine Planung zu optimistisch, doch das ist nicht weiter tragisch, denn wie schon so oft inspirierten mich notwendige Veränderungen, neue Wege zu beschreiten.

Gleich drei große Events sagte ich ab und verbrannte damit einiges an Startgeld, den Hamburg Marathon, den Ironman Germany in Frankfurt und den 24 h Lauf in Fleestedt. Für Hamburg und Frankfurt hatte ich mir ehrgeizige Ziele gesetzt, mit denen ich mich jedoch selbst so sehr unter Druck setzte und relativ schnell erkannte, dass diese unter den aktuellen Umständen und  dem zur Verfügung stehenden Zeitbudget nur mit Verlusten in andern Bereichen erreichbar sind.

Etwas Wehmut war schon im Spiel, als ich alles cancelte, denn eine neue Bestzeit beim Halbmarathon Anfang Februar in Gießen bestätigte eine rechte gute Grundlage für Hamburg, die ich mit der Absage quasi in die Mülltonne warf.

Fehlentscheidungen korrigiere ich ebenso schnell wie ich mich zu Wettkämpfen anmelde. Und das ist gut so, quasi eine Sicherung gegen Überlastung. Es folgt meist eine kurze Phase der Lethargie mit wenig Bewegung und verhältnismäßig viel Zeit auf dem Sofa! Zeit, um neue Pläne zu schmieden – und die waren schnell geschmiedet.

Wie reduziert man das Training und verfolgt dennoch ein anspruchsvolles Ziel? Im Prinzip ganz einfach : man streicht als Triathlet das unliebsame Schwimmen und startet bei einem Duathlon.

Zufälligerweise werden im Nachbarort – Bottendorf im Burgwald – am 13. Juni parallel zum mittlerweile traditionellen Sprint Triathlon die hessischen Meisterschaften im Duathlon in der Kurzdistanz – bestehend aus 10 km Laufen / 40 km Radfahren / nochmal 5 km Laufen – ausgetragen.  Diese Gelegenheit werde ich nutzen und mich zum ersten Mal „zweisportlich“ versuchen. Der Neoprenanzug – meine Schwimmhilfe – bleibt somit in 2015 imSchrank, vermutlich, ganz sicher bin ich ich mir da nicht. 😉

Ein einziger Kurz Duathlon ist mir natürlich als Jahresziel zu wenig, damit gibt sich mein Ego nicht zufieden! 😉 Duathlonveranstaltungen sind leider sehr dünn gesät, deshalb hätte ich mich fast doch noch zu einer Triathlon Langdistanz in Podersdorf angemeldet. Der Zufall wollte es, dass ich auf den „Powerman Zofingen“ in der Schweiz aufmerksam wurde, der mich wie ein Magnet anzog und alle Triathlongedanken für 2015 endgültig auslöschte!

Ich bin angemeldet, die Unterkunft ist gebucht und neues Equipment wartet darauf, im Training benutzt zu werden! 😉

0 Kommentare bei „Alles zu seiner Zeit“

  1. Manchmal bekommt man nur durch ausprobieren raus, was man genau möchte, kann und mag. Das weiss.keiner besser als ich : – ).

    1. Genau, Versuch macht klug und schützt vor Langeweile! 😉

  2. www.pincus-sport.de sagt: Antworten

    Ich wollte auch alles aus den Angeln heben, und habe dann alles in den Sand gestzt. Zwei DNF hintereinander. Kaum Zeit für das Training. Jetzt lasse ich es auch ruhiger angehen.
    Viel Glück in Zofingen

    1. Danke! Einen oder auch auch zwei Gänge zurückzuschalten wirkt oft Wunder! Dir ebenfalls alles Gute! 🙂

Schreibe einen Kommentar