zaghafter Trainingseinstieg im neuen Jahr

Der Ruhepuls ist für mich ein recht zuverlässiger Indikator , um festzustellen, ob ich nach intensiver Belastung oder Krankheit ausreichend erholt bin, um zu trainieren. Ich registrierte heute Morgen 47 Schläge pro Minute, fühlte mich zwar noch nicht hunderprozentig fit, wagte aber dennoch trotz leichter Schnupfnase ein kurzes Radtraining auf

4 Std – 114 km stoisches Radeln auf der Rolle

Außer etwas bekloppt zu sein, braucht’s nicht viel, gemütlich 4 Stunden auf der Rolle zu trainieren, vielleicht noch etwas Sitzfleisch und Durchhaltevermögen. Ich hätte durchaus weitere Kilometer dranhängen können, hielt dies jedoch zum jetztigen Zeitpunkt für unnütz. Häufiges Wechseln der Trittfrequenz, der Sitzposition und der Musik ließen die Zeit schneller

Mit Maria Callas zurück auf den Jakobsweg

Schwimmen fiel heute buchstäblich ins Wasser, um meinen Oberkörper zu schonen. Somit gings in den Keller auf die Rolle. Das geniale am Rollenradeln ist, daß mich die Musik bei geschlossenen Augen inspiriert und zurück in die Vergangenheit trägt. Diesmal führte mich Maria Callas mit ihren Opernarien zurück auf den Jakobsweg,

Biking with the Corrs

Mit den Corrs auf den Ohren und auf der Mattscheibe kurbelte ich 90 Minuten im Wohnzimmer, hohe Trittfrequenz, niedriger Puls, GA1. Die Aero-Position kann ich mittlerweile längere Zeit gut fahren und die Schmerzen am Allerwertesten sind weniger geworden. Das lässt hoffen! Erwartungsgemäß bereitete mir die Zerrung beim Radeln keine Probleme.

Neue Impulse – neuer Rekord

Das im letzten Blogeintrag erwähnte Buch bzgl. Mentaltraining geriet mir genau zum richtigen Zeitpunkt in die Finger und gab mir neue Impulse! In den letzten Wochen haben sich ein paar kleine Schwächen im Training eingeschlichen, nichts tragisches, auf Dauer jedoch abträglich für mein Ziel. Ich trainierte ohne schriftlich fixierten Trainingsplan,

Bei Feuerzangenbowle Radtraining auf der Rolle

Das Radtraining kommt bei diesen Wetterverhältnissen leider zu kurz, aber genau deshalb habe ich eine Rolle. Heinz Rühmann vertrieb mir die ersten 90 Minuten beim Indoor-Radeln mit „Die Feuerzangenbowle“ die Zeit. Den Rest der Zeit strampelte ich mit Kopfhörer und trieb mit Opernarien in gehörschädigender Lautstärke den Puls in die